Ich bin jetzt einmal wo anders!

Videos | Foto-Alben | facebook   youtube

13 Sachen die man in Thailand nicht machen soll

Thailand hat eine andere Kultur und viele Sachen die für uns normal sind, sind in Thailand unhöflich bis gesetzlich verboten. In diesem Artikel zähle ich einmal ein paar Dinge auf, die dir als Ausländer helfen können den einen oder anderen Fauxpas in Thailand zu vermeiden oder auch um nicht im Gefängnis zu landen.

Begrüßung

Das erste was mir einfällt ist die Begrüßung. Das ist etwas das voll viele Ausländer total falsch machen hier. Thailand ist ein Land, in dem Hierarchien eine große Rolle spielen. Mit der Begrüßung werden auch die Hierarchien der Personen ausgedrückt.

Es grüßt immer der Hierarchie Niedrigere zuerst mit einem Wai. Der Wai ist die thailändische Begrüßung bei der man die Hände wie beim Gebet faltet und mit dem Kopf nickt.

Natürlich ist es als Ausländer schwer zu wissen wen man zuerst grüßen soll. Und so komisch es auch klingt: Wenn man sich nicht sicher ist, ist die beste Regel: Einfach gar nicht grüßen. Wenn der oder die andere zuerst grüßt, dann grüßt man zurück um höflich zu sein.

Jemanden am Kopf berühren

Den Kopf von jemanden zu berühren ist in Thailand ein ziemliches Tabu und ein absolut respektloses Verhalten. Thailänder empfinden den Kopf als Sitz des Geistes oder etwas Heiliges oder so ähnlich. Es ist der höchste und erhabenste Teil des Körpers. Selbst einem Kind durch die Haare zu fahren ist ein nogo in Thailand.

Füße gelten als unwürdig

Nächstgelegen, aber eigentlich am anderen Ende sind die Füße. Die gelten in Thailand als etwas schmutziges oder dreckiges und sind der niedrigste Teil des Körpers.

In Europa ist es als Handwerker etwas ganz Normales, dass du auf einer Leiter stehst und mit dem Fuß irgendwo hinzeigst und zum Kollegen sagst: Kannst du mir mal das Teil da drüben geben oder so. Als ich das in Thailand gemacht habe, da sind die Leute vor Schock direkt erstarrt. Das ist absolut unhöflich und beleidigend für Thailänder. Mit dem Fuß auf jemanden zu zeigen ist kommt gefühlt einer Erbsünde gleich. Ich glaube da kriegend die fast einen Herzinfarkt.

Also mit den Füßen auf etwas oder jemanden zu zeigen ist für einen Thailänder wahrscheinlich vergleichbar wie wenn du in Deutschland jemanden den Mittelfinger zeigst. Als Ausländer passiert dir das aber recht leicht. Wenn du mit Thais am Boden sitzt, was ja hier recht üblich ist, dann kann ja nicht jeder Ausländer permanent im Schneidersitzt sitzen und streckt halt irgendwann die Füße aus. Und das Schlimme daran ist, die Fußsohle jemanden zu zeigen. Allerdings wie alles auf der Welt ist das auch wieder unlogisch, weil das in vielen Situationen auch passiert in denen es aber ok ist. Auf der Bank sitzen und die Fußsohle zeigt zu dem der neben dir sitzt ist extrem beleidingend.

Nicht mit dem Finger zeigen

Aber auch mit dem Finger auf jemanden oder etwas zu zeigen ist extrem unhöflich, ein Thailänder verwendet dazu normalerweise die ganz Hand.

Niemals mit Schuhen einen Raum betreten

Etwas, dass man aber eh leicht selbst erahnen kann ist, dass man nicht mit Schuhen in einen Raum oder schon gar nicht einen Tempel betritt. Aber das sollte man eigentlich selbst checken, wenn man vor der Türe oder der Treppe zig Schuhe herumliegen sieht.

Korrekte Kleidung beim Tempelbesuch

Was auch viele Ausländern nicht beachten, bzw. nicht wissen ist, dass man egal ob Mann oder Frau, einen Tempel nicht in einer Kleidung betreten soll wo Schultern oder die Kniee sichtbar sind. Also kurze Hose oder ein Trägershirt.

Werfen

Dinge zuwerfen ist in vielen Situationen in Europa unhöflich, aber in Thailand noch viel unhöflicher.

Mönche respektieren

Mönche genießen höchsten Respekt. Wenn man bei einem Mönch vorbeigeht sollte man sich niedriger machen. Schon gar nicht sollte man sich höherstellen als ein Mönch. Zwar wird vieles auch nicht mehr so schlimm angesehen wie es war aber … na ja.

Frauen sind für einen Mönch ein ziemliches Tabu. Ein Mönch darf eine Frau nicht berühren. Wenn ein Mönch von einer Frau etwas nimmt, kann die Frau es nicht direkt übergeben, sondern muss es ablegen und der Mönch nimmt es dann auf.

Buddhismus und Buddhafiguren

Selbst Bilder zu schießen mit Buddha Statuen ist verboten zumindest mit dem Gesicht von Buddha drauf und auch das Ausführen von Buddha Statuen oder Bildern. Wobei das mit den Bildern ist eher ein fossiler Gesetzestext als das es exekutiert wird.

Nackter Oberkörper

Was vor allem sehr viele junge Thailandurlauber machen: Nackter Oberkörper. Ich glaube das gilt überall in Thailand als extrem unhöflich. Und man sieht halt viele junge die sich dabei auch noch extrem gut vorkommen ihren nackten Oberkörper zu zeigen.
Es ist sogar gesetzlich verboten mit nacktem Oberkörper Auto zu fahren.

Nachts pfeifen

Etwas das ich am Anfang nicht glauben wollte, dass die Leute das ernst meinen: Pfeifen in der Nacht, bzw. wenn es dunkel ist.
Das soll böse Geister anrufen oder so.

E-Zigaretten

Was viele nicht wissen ist, dass E-Zigaretten in Thailand gesetzlich verboten sind. Klingt komisch – ist aber so.

Königsfamilie

Und auf keinem Fall zu vergessen ist, dass die Königsfamilie absoluten Respekt genießt.
Eine Staatsbeleidigung ist es die Königliche Familie in irgendeiner Form nicht zu respektieren. Wenn der König Geburtstag hat, dann ist das ein Alkoholfreier Tag in Thailand – per Gesetz. Theoretisch kannst du 15 Jahre Gefängnis bekommen, wenn du an dem Tag in der Öffentlichkeit auf Thailändischem Staatsgebiet Alkohol trinkst. Wegen Königsbeleidigung.
Also das geht von Kleinigkeiten bereits los. Wenn du negativ über den König sprichst bleibt es nicht bei der Theorie, sondern da wirst du direkt verknackt, und zwar 100 % ig. Weil da hat jeder in der Exekutivkette Angst, wenn er dich nicht verknackt, dass er selbst dran ist wegen Königsbeleidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer schreibt hier?
Helmut als Mönch

Hallo ich bin Helmut und schreibe diesen Blog.

Ich hoffe dir gefallen meine Beiträge und bringen dich vielleicht zum Lachen oder sind sonst irgendwie interessant für dich.

Wenn es so ist und du möchtest, dass ich bei der nächsten Tasse Kaffee an dich denke, darfst du mich gerne über den PayPal-Spendenlink unten mit einer Spende auf einen (oder wieviel auch immer) Kaffee einladen.

Ich wünsche dir in jedem Fall

Alles Gute