Ich bin jetzt einmal wo anders!

Videos | Foto-Alben | facebook   youtube

Danke an meine Zuschauer und …

Erst einmal Danke, Danke für eure Freundschaft. Eigentlich habe ich zu meinem letzten Video „Warum ich nach Thailad ausgewandert bin“ mit einigen böswilligen Kommentaren gerechnet, denn in meinem Leben war es meistens so, wenn ich irgendwo verletzbar war, dann haben sich immer Leute gefunden, die mir noch Salz in die Wunde gerieben haben. Und das im normalen Leben, wo die Menschen ja zurückhaltender sind als im Internet. Aber da ist nicht ein negativer Kommentar bis jetzt, im Gegenteil, die Kommentare sind direkt Nahrung für meine Seele.

Als ich das Video gedreht habe, hätte ich manchmal am liebsten die Kamera aus gemacht und einfach nur heulen wollen. Als das Video fertig war und ich die Kamera ausgeschalten habe, habe ich gezittert am ganzen Körper.

Warum habe ich das Video gemacht?

Der erste Grund: Wenn du möchtest, dass dich Menschen so mögen wie du bist, dann musst du auch sagen wie und wer du bist. Wenn du nicht sagst wer du bist, kann dich ja keiner so mögen wie du bist – es weiß ja keiner wie oder wer du bist.

Das größte was dir passieren dann kann ist, dass die Menschen den mögen den du vorspielst zu sein. Das macht dich aber auch nicht glücklich.

Ich sage das jetzt aus eigener Erfahrung – irgendwann sind dann die anderen die bösen, weil sie dich eigentlich doch gar nicht kennen, aber trotzdem mögen. Und die mögen aber nicht dich, sondern nur deine Fassade. Aber du selbst hast ja diese Fassade erschaffen.

Seit zirka einem halben Jahr jetzt, habe ich meine Fassaden eingerissen, und die Menschen die ich als Freunde oder freundschaftlich Bekannte bezeichne wissen wie ich bin. Die wissen zwar nicht alles von mir, aber dass was sie wissen oder kennen ist echt und keine Fassade.

Der zweite Grund ist, dass ich Menschen helfen will. Es haben mir bereits einige wirklich arge Sachen geschrieben wie ihnen mein Video geholfen hat. Angefangen von, dass den Mut bekommen haben eine Entscheidung zu treffen, oder dass sie glauben doch einen Wert zu haben. Oder die Welt besser verstehen – also die eigene persönliche Welt. Und was ich auch unbedingt festhalten möchte: Vor allem auch eure Kommentare auf YouTube, weil die Leute 50 Kommentare gelesen haben also 50 andere Meinungen die das ebenfalls bestätigen. Da muss ich ja noch einmal Danke sagen. Ich freue mich wirklich wahnsinnig über die Emails wo sich Menschen wirklich herzlich bedanken. Nicht für irgendeine Kleinigkeit, sondern als ich die gelesen habe konnte ich gar nicht glauben wieviel das ihnen geholfen hat.

Was ich noch sagen will:

Seit ich meine Fastenmeditation gemacht habe, habe ich mit etwas aufgehört. Mich interessiert nicht mehr was ein anderer denkt was das Richtige für mich wäre. Vorher war es sogar so, dass ich oft jemanden fragen wollte – ich hatte aber niemanden – was ich machen sollte.

Niemand, niemand sagt dir was gut für dich ist, sondern nur was gut für ihn selbst ist – immer – bis auf die Ausnahmen.

Unser Unterbewusstsein versucht alles was uns schmerzt zu vermeiden und alles was uns Wohlbefinden bringt und gut tut in unser Leben zu ziehen. Bestätigung ist etwas was uns unglaublich gut tut. Etwas das gegen unser Weltbild verstößt schmerzt uns. Nicht Realität – Weltbild.

Ich nehme ein Beispiel damit das verständlich wird. Ein Christ sagt zu mir: Jesus kann dich heilen. Der sagt das nicht, weil Jesus mich tatsächlich heilen kann, sondern weil er sich alleine, verloren oder was sonst auch gefühlt hat. In einer christlichen Gemeinschaft hat er dann aber Aufnahme gefunden. Und in der Gemeinschaft fühlt er sich besser als zuvor unter den Atheisten, wo er eben alleine war. Und lieben sich ja, weil Jesus sie liebt, … Also hat sich sein Problem vom alleine sein und sich ungeliebt fühlen verbessert. Er hat das getan wonach jedes Leben strebt – er hat sich verbessert. Aber auch nur verbessert. Er hat einen Tausch gemacht: Ich Liebe Jesus und im Gegenzug habe ich eine Gemeinschaft.

Im Inneren aber fühlt er, dass es doch nicht tatsächliche Liebe und Aufnahme ist.

Denn Christ sein hat mit Regeln zu tun. Nur wenn du Jesus deinen Attribut zollst bist du Teil der Gemeinschaft sonst nicht. Die sagen zwar, Jesus liebt dich trotzdem – aber diese trotzdem Liebe ist nichts anderes als Missachtung.

Daher sucht er nach Bestätigung. Wenn ich jetzt auch sagen würde, dass ich mein Seelenheil in Jesus gefunden habe, dann hat er Bestätigung und er fühlt sich gut und versucht damit seine Entscheidung Christ zu sein wieder zu rechtfertigen: „Ja, weil, dem geht es ja jetzt auch besser wegen meinem Jesus. So ist die Welt, Gut das ich bei der Sieger Gruppe bin bei den Erlösten… „

Wenn ich jetzt glücklich und zufrieden im Leben werde ohne Jesus. Das bedeutet für diese Person seelischen Schmerz, weil ich sein Weltbild zerstöre. Und da hat Logik und Überprüfbarkeit keinen Platz – in dem Weltbild.
Es geht immer um Weltbilder. Das gleiche ist mit einem Therapeuten. Was soll der sagen? Außer: „Meine Therapie ist die einzig richtige.“ Wenn in dem seinem Weltbild eine andere richtig wäre, würde er sich ja selber sabotieren. Davor beschützt ihn sein Unterbewusstsein.

Das wird dich auch interessieren:

Warum ich so viele neue Videos und Blogarti... Es macht mir erstens Spaß. Zweitens will ich, wie bei allem was mir Spaß macht, besser werden. Ich möchte schon seit langem mehr Videos machen, aber leider war ich aufgrund meiner psychischen Probleme nicht in der Lage d...
Negative Kommentare Ich habe im letzten Monat einige sehr nette und ermutigende Kommentare bekommen und auch Emails, dass ich die negativen Kommentare nicht ernst nehmen sollte. Erst einmal herzlichen dank dafür, das ist wirklich sehr net...
Die Strategie sich selbst zu finden In diesem Blog Artikel sage ich was mir hilft beziehungsweise geholfen hat, mich selbst zu finden. Das ist keine Anleitung von einem spirituellen Lehrer, sondern sind ganz pragmatische Schritte mit denen ich in meinem Le...
Der Tag an dem ich mein Leben änderte In diesem Blogpost teile ich mit dir wie ich die Entscheidung getroffen habe aus meinem Loch der Depression und Hilflosigkeit herauszusteigen.  Es geht vielen Menschen so wie es mir geht bzw. gegangen ist, dass man sich...

Eine Antwort auf Danke an meine Zuschauer und …

  • Immer weiter so, ich reise auch mittlerweile zwischen China und Thailand beruflich umher.
    Deinen Blog finde und fande ich immer sehr ansprechend, da du auch alle Seiten des Auswanderns betrachtest.

    Ich musste auch erst lernen mich an die fremden Kulturen und Gebräuche anzupassen, natürlich freiwillig. Finde es immer gut wenn man in eine Kultur eintauchen kann, für mich ist es auch immer wichtig die Sprache zu erlernen. Mache zwar noch bei der Aussprache im Thai viele Fehler, aber ich lerne weiterhin weiter.

    Gruß Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer schreibt hier?
Helmut als Mönch

Hallo ich bin Helmut und schreibe diesen Blog.

Ich hoffe dir gefallen meine Beiträge und bringen dich vielleicht zum Lachen oder sind sonst irgendwie interessant für dich.

Wenn es so ist und du möchtest, dass ich bei der nächsten Tasse Kaffee an dich denke, darfst du mich gerne über den PayPal-Spendenlink unten mit einer Spende auf einen (oder wieviel auch immer) Kaffee einladen.

Ich wünsche dir in jedem Fall

Alles Gute