Ich bin jetzt einmal wo anders!

Videos | Foto-Alben | facebook   youtube

Der Weg zum Erleuchteten Buddhisten

Ja heute möchte ich dich einweihen in das Geheimnis ein richtig Ultra spiritueller, erleuchteter und erwachter Buddhist zu werden. 

Buddhismus ist die zivilisierteste und die hochentwickeltste Religion überhaupt. Und vor allem die spirituellste.

Das heißt, eigentlich ist der Buddhismus gar keine Religion. Was ihn wiederum höher macht als jede andere Religion und auch zur meist entwickelten Religion überhaupt. Die erste und einzige Religion die ohne einen Gott auskommt.

In dem Artikel gebe ich dir alles mit und zeige dir was du brauchst um ein erleuchteter Buddhist zu werden.

1 Die Kleidung

Das Erste und aller, aller Wichtigste ist die Kleidung. Du kannst ganz einfach kein Buddhist werden, ohne der richtigen Kleidung. Das ist unmöglich. Die richtige Kleidung ist unglaublich essentiell und Basis, der Welt mitzuteilen welche individuelle Spiritualität du besitzt. Ganz, ganz wichtig dabei ist keine westliche Kleidung. Deine Kleidung am besten immer aus Südostasien egal woher aus Südostasien am besten aber aus Thailand. Am besten ist immer weiße Kleidung. Die Mönche sind zwar orange gekleidet, aber die weiße Kleidung sagt jedem, du gehörst zu den Göttern in Weiß. Die spirituellste Hose für dich als Erwachter ist die typische Arbeitshose wie sie früher die Bauern in Thailand zum Arbeiten hatten – die waren früher nämlich alle erleuchtet.

2 Körperlicher Style

Das zweite, um ein erleuchteter Buddhist zu werden, sind deine körperliche Merkmale. Also du brauchst unbedingt einen Dutt am Kopf, ohne den geht gar nichts. Vielleicht ist der sogar noch wichtiger als die Kleidung.

Dann brauchst du auch irgendwelche bedeutungsschweren Tattoos und ja, wenn es geht, noch unbedingt ein paar Piercings, die auch irgendwie bedeutungsvoll sind. Vielleicht mit irgendwelchen indischen Zeichen von indischen Göttern oder sonst irgendwelche. Das ist nämlich eines der Kennzeichen des Buddhismus, dass du auch andere Religionen haben kannst – zumindest solange es „Alternative“ Religionen sind. Zumindest „Alternative“ Götter.

3 Bilder und Figuren

In deiner Wohnung brauchst du unbedingt Buddha Bilder und Statuen und auch sonstige ultra spirituelle Figuren und Bilder. …

4 An das Karma glauben

Die ganzen anderen Religionen haben immer irgendeinen Gott, der dich beobachtet und jede Sünde von dir zählt, um zu entscheiden, ob du nach dem Tod in den Himmel, das Fegefeuer oder in die Hölle kommst – in Österreich gibt es sogar noch einen Nikolaus, der schon zu deinen Lebzeiten jedes Jahr am 5. Dezember mit dem Krampus kommt und dir den Arsch aushaut wenn du nicht „brav“ warst.

Das ist im Buddhismus so extrem erleichternd zu wissen, dass es keinen strafenden Gott gib. Sondern du bist dein eigener Gott quasi. Nicht Gott, sondern dein Karma beobachtet dich – Karma ist watching you!

Dem Karma musst du auch unglaublich verpflichtet sein, in allen deinen Handlungen und Gedanken. Als erleuchteter Buddhist ist es deine Pflicht, dass auch bei jeder Gelegenheit auf narzisstische Weise zu erwähnen.

5 Liebende Güte

Narzissten kommt auch dem fünften Punkt, der Liebenden Güte sehr zu Gute. Das ist auch ganz, ganz wichtig für den Buddhismus, dass du ein ganz Guter bist. Also, dass du eine nette Person bist, die alle Eigenschaften besitzt, um von der ganzen Welt geliebt werden zu können. Weil man mit seiner liebenden Güte die ganze Welt retten wird. Das sollte auch der Grund sein warum du Vegan bist – um die Welt zu retten.

Der Buddhismus ist die offizielle Einladung für Narzissten. Wo im Christentum geschrieben steht, dass wenn du gutes tust, solltest du es im Verborgenen tun und es nicht nach außen hin zur Schau tragen. Weil Jesus ja die Pharisäer hart verurteilte, die das machten.

Im Buddhismus gibt es so eine Aussage scheinbar nicht. Wenn du vom Narzissmus geheilt werden möchtest konvertiere einfach zum Buddhismus. Da kannst du deinen altruistischen Lebensstil jedem ins Ohr japsen den du begegnest. Über das Thema kann man gar nicht genug reden, dass du ganz ein Toller oder eine Tolle bist. Dass du den ganzen lieben Tag lang nur aus „Loving Kindness“ handelst. Du bist nur da, um den anderen Menschen alles Gute zu wünschen und Gutes zu tun.

6 Gleichmut

Das lässt das Herz des Selbstverliebten höher schlagen. Wenn du nur noch in „Loving Kindness“ lebst und dein spiritueller Name „Altruismus“ auf indisch übersetzt ist, brauchst du doch keine Angst haben, dass du vielleicht tatsächlich einmal irgend etwas tun müsstest, das außerhalb deines Komfortbereiches liegt oder das tatsächlich ein Beitrag für die Welt oder jemand anderen wäre.

Der Gleichmut gehört zu den „Vier Unermesslichen“ oder den „Vier Heiligen“

Gleichmut hat so viele Vorteile. Zum Beispiel:

Du kommst zu einer Kreuzung und es staut sich an dieser Kreuzung bereits, so dass du die Kreuzung vor dem Rot werden nicht mehr verlassen kannst. Dann ist das für einen erleuchteten Buddhisten kein Problem. Du fährst trotzdem in die Kreuzung um die, die im Anschluss grün haben, zu blockieren. Und wenn diese sich dann ärgern, hat das nichts mit dir zu tun. Gar nichts. Denn was in anderen vorgeht, hat nichts mit einem erleuchteten Buddhisten zu tun.

Oder wenn zum Beispiel dein Freund oder deine Freundin, hier in Chiang Mai, plötzlich eine schwere Krankheit bekommt, dann brauchst du dich nicht um ihn oder sie zu kümmern. Er/Sie ist ja lediglich deshalb todkrank geworden, damit du deinen Gleichmut üben kannst.

7 Vipassana – Bewusste Wahrnehmung und tiefes Sehen

Der siebte Punkt ist Vipassana. Das heißt, die Welt bewusst wahrnehmen zu lernen.

Ganz wichtig für den erleuchteten Buddhisten ist, über alles zu reden was er bewusst an sich wahr nimmt. Du musst alles deinen Freunden erzählen. Wenn du deinen Herzschlag spürst zum Beispiel, dann musst du dieses Wunder, diese Erleuchtung unbedingt mit jedem teilen und dabei ganz detailliert alles erzählen. Oder ganz hoch im Kurs ist wenn du bewusst wahrnimmst wie dein Verdauungstrakt vegane Nahrung aufnimmt.

Oder sehr gut ist es auch das göttliche in einem Baum, einer Blume oder einer Katze zu erkennen und tagelang über diese Fähigkeit von dir, das göttliche in anderen Dingen erkennen zu können zu sprechen.
Das hat nichts mit Narzissmus zu tun, sondern ist purer Buddhismus.

8 Buddha Zitate

Was wäre ein Buddhist, der zwar lebt wie Buddha selbst, aber er würde ohne Buddha Zitate rumlaufen und keine Buddha Zitate auf Facebook und Instagram posten? Nichts! Er wäre Nichts!

Deshalb ist das vielleicht das wichtigste überhaupt, um ein erleuchteter ultraspiritueller erwachter Buddhist zu sein.

Buddha Zitate zu verbreiten ist das A und O. Unter Freunden so beim Reden immer wieder einmal erwähnen was der Buddha so alles von sich gegeben hat. Während du deinen Freunden erzählst welche Erfahrungen du mit deiner Bewussten Wahrnehmung machst, immer wieder etwas von Buddha einwerfen. Damit die auch deine Spiritualität verstehen. Am besten sind überhaupt Buddha Zitate die er nie gesagt hat. Die sind am höchsten im Kurs.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste – Buddha

Käse schließt den Magen – Buddha

Oder vielleicht auch wie wichtig der mittlere Weg ist, oder wenn du für irgend etwas keine Verantwortung übernehmen willst, erzählst du wie wichtig es ist die Vergänglichkeit zu akzeptieren und dich in Gleichmut zu üben. Als Erleuchteter kannst du dich doch nicht von irgend einer Verantwortung fesseln lassen. Dann wärest du doch nicht erleuchtet.

Und wie gesagt: Immer schön auf Facebook und Instagram posten. Mindestens einmal täglich. Aber mehrmals ist natürlich viel besser.

9 Leben ist leiden

Der letzte Punkt ist, dass das Leben ein permanentes Leiden ist. Das ist eine der Vier Noblen Wahrheiten des Buddhismus. Da du dich als Narzisst nicht befriedigen kannst mit all dem was du tust, bietet dir der Buddhismus auch hierfür die perfekte Lösung.

Das du unter den zu wenigen Likes leidest hat nichts mit kranker Selbstverliebtheit zu tun, sondern einzig und alleine mit der Edlen Wahrheit des lebenslangen Leidens. Es hat nichts mit deinem Karma zu tun. Nichts damit zu tun, dass du andere Menschen nicht wertschätzt und nur für deine eigene materielle oder emotionale Befriedigung ausnutzt. Es hat auch nichts damit zu tun, dass du keinen Nutzen für die Welt oder einen anderen Menschen bringst.

Als Erleuchteter Buddhist hat dein Leiden niemals etwas mit dir zu tun. Es ist niemals das Echo deiner Taten oder der Art wie du mit anderen Menschen umgehst.

Was dich allerdingst vom Leiden erlöst ist: Einen inspirierenden Kommentar zu diesem Artikel abzugeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer schreibt hier?
Helmut als Mönch

Hallo ich bin Helmut und schreibe diesen Blog.

Ich hoffe dir gefallen meine Beiträge und bringen dich vielleicht zum Lachen oder sind sonst irgendwie interessant für dich.

Wenn es so ist und du möchtest, dass ich bei der nächsten Tasse Kaffee an dich denke, darfst du mich gerne über den PayPal-Spendenlink unten mit einer Spende auf einen (oder wieviel auch immer) Kaffee einladen.

Ich wünsche dir in jedem Fall

Alles Gute